Wein und Schokolade:
So genießen Sie richtig

Sowohl Wein als auch Schokolade sind Genussmittel, welche viele Menschen gerne regelmäßig genießen. Doch Wein mit Schokolade zu kombinieren, kommt vielen Genießern zunächst nicht in den Sinn. Dabei können Schokolade und Wein hervorragend miteinander harmonieren, wenn diese gut und vor allem gezielt miteinander genossen werden. Im Optimalfall können Wein und Schokolade gemeinsam ganz neue Geschmacksebenen entfalten und die Besonderheiten des Produkts hervorheben. Wir zeigen Ihnen, warum Wein und Schokolade hervorragend harmonieren, welche Schokolade zu Wein empfehlenswert ist und worauf Sie bei der Verköstigung unbedingt achten sollten.

Warum passt Wein zu Schokolade?

Schokolade und Wein haben überraschend viele Gemeinsamkeiten, wenn man sich den Produktionsprozess anschaut. Denn beide Produkte müssen nicht nur einen Gärungsprozess durchlaufen, sondern werden auch mit dem Alter und der Zeit häufig immer besser. Damit der Wein mit Schokolade schmeckt, muss nicht nur die Qualität des Weins stimmen, auch die Qualität der Schokolade spielt eine besondere Rolle. Eine Schokolade zu Wein sollte unter anderem einen eigenen Charakter mitbringen und von entsprechender Qualität sein. Dies lässt sich unter anderem an den Grundtypen der Aromata der Schokolade sehr gut bestimmen. Klassische Einteilungen bei Schokolade sind „Criollo“, „Trinitarion“, „Nacional“ und „Forastero“, welche die Qualität der Kakaobohne beschreiben. Während „Forastero“ vor allem dem günstigen Segment zuzuordnen ist, sind die anderen drei Varianten Kategorien der höchsten Qualität. Als Schokolade zu Wein empfehlen wir uns an diesen drei besonders zu orientieren. Denn diese bringen eine Vielfalt an Aromen mit sich, welche sogar die des Weins übersteigt. So gehen Forscher davon aus, dass hochwertige Schokolade bis zu 1.100 unterschiedliche Aromen aufweisen kann. Ein guter Wein hingegen bringt es im direkten Vergleich gerade einmal auf rund 900 unterschiedliche Aromen. Das sich hier die interessantesten Kombinationsmöglichkeiten ergeben, liegt auf der Hand.

Kombination von Wein und Schokolade – Was gibt es zu beachten?

Hochwertige Weine und hochwertige Schokoladen ergänzen sich hervorragend und sorgen für beste Ergebnisse bei der Kombination von Wein und Schokolade. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie grundsätzlich achten sollten:

Faustregel #1: Schokolade zu Wein – Je höhere der Kakaoanteil desto höher der Alkoholgehalt des Weines

Je dunkler die Schokolade, umso höher der Kakaoanteil. Je höher der Kakaoanteil, umso intensiver die Bitterstoffe der Schokolade und umso intensiver auch die Fette der Kakaobohne. Je dunkler die Schokolade, umso höher sollte der Alkoholgehalt des Weins sein, damit dieser gegen die intensiven Aromen und Fette ankommen kann.

Faustregel #2: Schokolade zu Wein – Gleiche Aromen sorgen für ein harmonisches Zusammenspiel

Wein und Schokolade teilen sich viele Aromen. Das bedeutet, dass Süße, Fruchtigkeit und auch weitere Aromen hervorragend miteinander harmonieren und sich ergänzen können. Daher sollten Schokolade und Wein durchaus einzeln verkostet werden, um Gemeinsamkeiten zu finden und Möglichkeiten zu eröffnen. Wer Wein mit Schokolade verköstigen möchte, sollte durchaus ein wenig Experimentierfreude mit sich bringen.

Faustregel #3: Schokolade zu Wein – Süße Schokolade zu süßem Wein

Nur wenig Kakao in der Schokolade sorgt dafür, dass diese süßer wird. Das ruft nach einem ebenfalls süßen Wein mit einem eigenen Charakter. Allerdings ist die Gefahr gegeben, dass es zu süß, zu intensiv und somit auch zu sättigend wird. Daher sind Weine wie ein Riesling Eiswein eine sehr gute Wahl, da diese noch angenehme Fruchtsäuren mit sich bringen.

Faustregel #4: Schokolade zu Wein – Keine trockenen Weinen verwenden

Trockene Weine haben in der Regel nicht nur einen deutlich höheren Anteil an Gerbstoffen und Tanninen, sondern zudem auch in der Regel einen höheren Säureanteil. Schokolade und Wein sollten sich aber harmonisch ergänzen. Wenn Wein und Schokolade aufeinandertreffen, können trockene Weine schnell muffig schmecken und die Bitterstoffe der Schokolade zu intensiv betonen. Daher ist trockener Wein mit Schokolade definitiv nicht zu empfehlen.

Welche Weine passen generell zu Schokolade

So gut die Faustregeln auch sind, manchmal ist eine einfache Anleitung viel besser geeignet, um sich zunächst zu orientieren. Aus diesem Grund zeigen wir Ihnen, welcher Rotwein zu Schokolade welcher Art passt und in welchen Fällen Sie eher zu einem Weißwein greifen sollten. Denn nicht immer ist Rotwein zu Schokolade die beste Wahl. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Varianten einfach einmal vor.

Passender Rotwein zu Schokolade

Damit der Rotwein zu Schokolade harmoniert, sollten Sie vor allem auf die Schokoladensorten und deren Süße achten. Eine Vollmilchschokolade mit einem geringen Anteil an Kakaobohnen ist von Natur aus besonders süß. Hier sollten Sie einen Rotwein zu Schokolade wählen, welcher wenig Gerbstoffe und Tannine mit sich bringt. Weine wie Lemberger, Cabernet Sauvignon oder Merlot sind hierbei nicht nur besonders gut geeignet, sondern bringen häufig auch besonders gut harmonierende Aromen mit sich.
Zu den leicht herberen Schokoladen mit einem Kakaobohnenanteil von bis zu 70 Prozent sind vor allem fruchtige Rotweine empfehlenswert. Diese dürfen gerne eine gewisse Restsüße aufweisen. Sorten wie SOLUNA oder auch ein Nero d’Avola sind hier hervorragende Begleiter, welche die feine Herbe der Schokolade unterstreichen.
Die dunklen Schokoladen mit einem Kakaobohnenanteil von bis zu 85 Prozent sind eine ganz andere Hausnummer. Hier müssen die Weine mit viel Charakter gegen die Schokolade arbeiten. Hier sind also kräftige Rotweine gefragt, welche ausreichend Charakter und vor allem auch ausreichenden Alkoholgehalt mitbringen, um mit der Schokolade zu harmonieren. Trockene Dornfelder und Lemberger, gerne mit einer intensiven Barrique-Note sind hier die perfekten Lösungen, um Wein mit Schokolade hervorragend zu ergänzen.

Passende Weißweine zu Schokolade?

Auch wenn Wein und Schokolade häufig nach einem Rotwein schreit, so können dennoch so manche Weißweine durchaus mit Schokolade wunderbar harmonieren.
Besonders zu Vollmilchschokolade können kräftige Weißweine zu einem echten Geschmackserlebnis führen. Hierbei sind nicht nur angenehm intensive Säuren wichtig, sondern auch die Fruchtnote der jeweiligen Sorten. Wir empfehlen zu diesen Schokoladen Weine wie eine milde Riesling-Auslese, oder einen intensiven Weißwein aus der Burgunder-Region.
Edelherbe Schokoladen mit einem Kakaoanteil von bis zu 70 Prozent können auch noch mit Weißwein kombiniert werden. Wein und Schokolade sollten dann aber sehr bewusst ausgesucht werden. Hier können liebliche Weißweine mit einem hohen Fruchtanteil die Hochzeit von Schokolade und Wein perfektionieren.
Dunklere Sorten sollten nicht mit Weißwein kombiniert werden, da hier die Weißweine nicht ausreichend Stärke und Charakter mitbringen und somit schnell den Genuss sogar trüben können. Hier ist und bleibt Rotwein zu Schokolade die einzige Wahl.

Welche Schokolade passt zu Wein – ein Überblick

Hier eine Übersicht welche Schokolade sich gut mit Wein harmonieren lassen:

Zartbitterschokolade

Zu einer Zartbitterschokolade sollte ein kräftiger Rotwein gereicht werden. Ein Primitivo ist hier eine gute Wahl. Aufgrund der sehr herben Aromen der Schokolade und der dennoch vorhandenen Süße können auch Dessertweine sehr gut mit dieser Schokolade harmonieren.

Nussschokolade

Bei einer guten und hochwertigen Nussschokolade sollten Schokolade und Wein sich nach Möglichkeit ergänzen. Vor allem bei gerösteten Nüssen in der Schokolade sollten Sie zu einem erdigen und säurearmen Rotwein greifen, welcher diese Aromen besonders unterstreicht und dafür sorgt, dass der Nussanteil besonders intensiv zur Geltung kommt.

Weiße Schokolade

Weiße Schokolade ist besonders süß. Das bedeutet auch, dass Schokolade und Wein gemeinsam nicht zu viel Süße an den Tag bringen dürfen, damit diese Süße nicht zu intensiv wird. Ein intensiver und fruchtigen Riesling Eiswein kann mit weißer Schokolade hervorragend harmonieren und sorgt dafür, dass Wein und Schokolade sich nicht gegenseitig zu stark überlagern.

Karamellschokolade

Die oftmals sehr süßen Karamellschokoladen stellen eine echte Herausforderung dar. Denn die unterschiedlichen Aromen gilt es mit dem Wein optimal einzufangen und zu umspielen. Hier können Weine wie Traminer, Muskateller und Scheurebe eine sehr gute Wahl sein, da diese ausreichend Charakter mitbringen, um die Süße des Karamells gut aufzufangen.

Vollmilchschokolade

Vollmilchschokolade lässt sich besonders einfach und gut kombinieren. Dank des eher geringen Anteils an Kakaobohnen eignen sich sowohl kräftige Weißweine wie Riesling oder Burgunder hervorragend, als auch leichtere Rotweine wie Lemberger, Cabernet Sauvignon oder Merlot mit ihrem geringen Anteil an Gerbsäuren und Tanninen.

Wie wird Wein und Schokolade richtig verköstigt – Praxistipps

Damit Wein und Schokolade ihren gemeinsamen Geschmack entfalten können, sollten Sie auch bei der Verköstigung einige Punkte beachten. Denn damit Wein mit Schokolade richtig harmoniert, gilt es ein paar Punkte zu beachten. So sollten Sie nach Möglichkeit die Verköstigung in einer sauberen und duftfreien Atmosphäre durchführen. Auch ein neutraler Geschmack im Mund ist wichtig. Dies sollte vor allem bedacht werden. Wenn Wein mit Schokolade als Dessert zu einem Essen gereicht wird.
Doch wie wird Wein mit Schokolade richtig verköstigt?

Zunächst sollten Sie einen Schluck Wein zu sich nehmen und diesen mit seinem vollen Aroma auskosten. Damit Wein und Schokolade richtig miteinander harmonieren, sollte diese Reihenfolge eingehalten werden. Nehmen Sie nun ein Stück der Schokolade in den Mund und lassen Sie dieses schmelzen. Achten Sie darauf, dass die Schokolade nach Möglichkeit alle Bereiche Ihrer Zunge erreicht. Schmecken und genießen Sie die pure Schokolade im Mund. Nun nehmen Sie einen kleinen Schluck Wein in den Mund und verteilen diesen auf der Zunge. So werden Schokolade und Wein miteinander verbunden und setzen ihre Aromen frei. Beim Schlucken des Weins werden Sie die Aromen nun auch am Gaumen schmecken. Nehmen Sie einige tiefe Atemzüge, um das Aroma auszukosten und verlängern Sie es anschließend mit einem weiteren Schluck Wein. 🍷

Bildquellen:

  • wein-und-schokolade: iStock.com/IL21