Die Chardonnay Traube: Was Sie zur Rebsorte Chardonnay wissen sollten

Die Rebsorte Chardonnay erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Wir zeigen Ihnen, was Sie über die Chardonnay Rebe und den Chardonnay Weißwein wissen sollten. Denn die Chardonnay Traube bietet enormen Spielraum bei der Kultivierung und somit enormes Potenzial. Der Geschmack beim Chardonnay Weißwein ist enorm abhängig vom Anbaugebiet und der Kultivierung.

In welchen Weinregionen / Weinländer wird die Chardonnay Traube angebaut?

Die Rebsorte Chardonnay stellt hohe Ansprüche an den Standort. Sie gedeiht am besten auf bestimmten Böden und benötigt ausreichend Sonne, um sich voll zu entfalten. Der klassische Chardonnay Wein stammt aus diesem Grund noch immer aus Frankreich, genauer gesagt aus Burgund. Zudem wird die Chardonnay Traube auch in Chablis, Languedoc und der Champagne in größerer Menge angebaut. Aufgrund der hohen Beliebtheit der Chardonnay Traube ist die Chardonnay Rebe jedoch weltweit vertreten. Besonders in Italien, Deutschland und Moldawien wird die Anbaufläche für die Chardonnay Traube immer größer. International sind auch Australien, Neuseeland und Kalifornien sehr aktiv, da die Regionen das passende Klima bieten, um die Rebsorte Chardonnay anzubauen. Da Boden und Klima erhebliche Auswirkungen auf den Chardonnay Geschmack nehmen, können Sie dank dieser Vielfalt die volle Bandbreite der Aromen des besonderen Weins erkunden. Der Weißwein Chardonnay-Geschmack unterscheidet sich abhängig von der Herkunft deutlich. Hier lohnt es sich, verschiedene Weine zu verkosten.

Charakter der Chardonnay Rebe

Die Chardonnay Rebe zeichnet sich durch ihren geringen Ertrag und ihre späte Reife aus. Trotz der langen Reifezeit ist die Chardonnay Rebe nicht zu süß oder zu intensiv. Dies merkt man auch dem Chardonnay Wein an, welcher in der Regel als trockener Chardonnay Weißwein angeboten wird. Halbtrockene oder liebliche Chardonnays sind eine echte Seltenheit und meisten der Experimentierfreude des Winzers geschuldet. Die Rebsorte Chardonnay ist zudem sehr resistent und gegen die meisten typischen Weinkrankheiten bestens geschützt. Sogar Frost verträgt die Chardonnay Traube erstaunlich gut. Das große Problem der Winzer bei der Chardonnay Rebe liegt vor allem in ihrem geringen Ertrag. Es müssen sehr viele Fläche in den besten Lagen bereitgestellt werden, um eine erträgliche Menge an Chardonnay Wein zu produzieren. Zudem ist die Lage auch für den Ausbau der Säure des Weins entscheidend. Ein falscher Untergrund kann bei ansonsten bester Lage dazu führen, dass der Chardonnay Weißwein an Säure vermissen lässt und somit viel von seiner typischen Spritzigkeit verliert. Aus diesem Grund ist der Anbau der Chardonnay Rebe sehr beliebt, aber immer mit enormem Aufwand verbunden. Die Chardonnay Traube wird zudem selten in Cuvées eingesetzt, da der Ertrag zu gering ist, um die einzigartigen Aromen in nicht sortenreinen Weinen zu verschneiden. Auch hier zeigt sich, wie fragil in Teilen der Chardonnay Wein ist und wie wichtig es ist, beim Chardonnay Weißwein auf Qualität zu setzen.

Wie ist der Ausbau bei der Chardonnay Traube?

Die Rebsorte Chardonnay zeichnet sich vor allem durch ihre sehr hohe Flexibilität aus. Der Chardonnay Wein wird dabei in der Regel sortenrein kultiviert, kann aber auch für Sekte der unterschiedlichen Qualitätsklassen genutzt werden. Der Weißwein Chardonnay-Geschmack kann dabei enorm variieren, je nach Anbaugebiet und Ausbau. Junge Weine sind besonders fruchtig und leicht und überzeugen durch ihre hohe Frische. Der typische Chardonnay Geschmack ist selbst bei jungen Weinen erkennbar. Die frischen Aromen nach Melonen, exotischem Obst und Stachelbeeren ist typisch für die Chardonnay Traube und entwickelt sich bereits sehr früh. Besonders an der Chardonnay Rebe ist jedoch, dass vor allem Qualitätsweine gereift und auch im Barrique ausgebaut werden können. Der Chardonnay Geschmack wird dabei intensiver und kräftiger, während vor allem die ergänzenden Holz-Aromen dem Wein mehr Charakter und Tiefe verleihen. Ein gut gereifter und ausgebauter Chardonnay Wein kann somit im Charakter mit vielen hochwertigen Rotweinen mithalten. Hier zeigt sich die Stärke der Chardonnay Rebe in ihrer hohen Bandbreite an Aromen und Ausbau-Möglichkeiten. Allerdings ist die Zahl der im Barrique ausgebauten Chardonnay Weine in den letzten Jahren rückläufig, da diese für viele Genießer zu wuchtig und kräftig wurden.

Zu welchem Essen passt ein Chardonnay als Weißwein?

Wer den einzigartigen Chardonnay Geschmack zu schätzen weiß, überlegt sich natürlich, welcher Chardonnay zu welchem Essen gereicht werden kann. Denn die Unterschiede der Aromen der verschiedenen Weine macht die Auswahl nicht einfach. Denn der Chardonnay bietet eine solche Bandbreite an Aromen, dass er zu den verschiedensten Anlässen und Essen gereicht werden kann. Frische und junge Weine sind vergleichsweise leicht und können sehr gut zu Fisch und Meeresfrüchten oder auch zu leicht gewürztem Geflügel gereicht werden. Kräftige, vor allem im Barrique ausgebaute Weine der Sorte Chardonnay hingegen sind sehr gute Begleiter zu gebratenen oder gegrillten Fleischgerichten und harmonieren sehr angenehm mit den verschiedenen Käsesorten. Der wandelbare Chardonnay Wein kann somit mit sehr vielen unterschiedlichen Speisen kombiniert werden. Probieren Sie den Chardonnay Wein-Geschmack am besten vor dem Servieren, um den Wein passend zu Ihren Speisen zu präsentieren. Denn die Frage „Welcher Chardonnay zu welchem Essen?“ lässt sich nicht einfach pauschal beantworten. Dafür ist die Bandbreite beim Chardonnay Wein-Geschmack viel zu groß und vielfältig. Probieren Sie vor allem kräftigere Weine zu aromatischen Käsesorten, um die ganze Bandbreite an Chardonnay Geschmack zu entfalten. 🍷

Bildquellen:

  • chardonnay-wein: iStock.com/Amy Mitchell