Das Weinaroma –
Das Weinglas als wichtiger Faktor

Damit Sie den Weingeschmack nicht nur optimieren, sondern in vielen Fällen überhaupt ermöglichen, sollten Sie beim Weingenuss auf das richtige Weinglas achten. Die Frage, welches das richtige Weinglas für einen bestimmten Wein ist, lässt sich nicht immer auf den ersten Blick beantworten. Wenn Sie jedoch für eine Weinprobe oder für den Genuss daheim eine optimale Umgebung schaffen möchten, sollten Sie eine gute Auswahl an passenden Gläsern vorhalten. Wir zeigen Ihnen, warum es sich lohnt das richtige Weinglas zur Hand zu haben und warum das Weinaroma enorm von der Glasauswahl profitiert.

Welche Grundbedingungen muss jedes Weinglas erfüllen?

Damit sich das Aroma vom Wein im Glas entfalten kann, sollten Weingläser einige Anforderungen in jedem Fall erfüllen können. Wir zeigen Ihnen, welche dies im Detail sind.

Eine klare Struktur:

Das Weinglas sollte nach Möglichkeit aus klarem Glas bestehen. Denn nur bei einer vollständigen Durchsichtigkeit des Glases kann die Klarheit und auch die Brillanz des Weines optisch erfasst werden. Dies trägt zwar nicht zum Aroma bei, hilft aber viele Weine einfacher einzuschätzen und zu bewerten.

Dünne Wandung:

Weingläser sollten nach Möglichkeit sehr dünn sein. Am besten sollte die Wandung so dünn wie nur möglich sein. Denn dies nimmt einen erheblichen Einfluss auf das Weinaroma beim Trinken. Denn der Kontakt zum Wein erfolgt bei dünneren Gläsern unmittelbarer und direkter. Zudem passen sich dünnere Gläser viel schneller an die Temperatur des Weines an, was hilft den perfekt temperierten Wein zu genießen.

Sauberkeit:

Weingläser sollten immer sauber sein. Reste von Spülmittel, Staub oder auch der Geruch des Schrankes können das Weinaroma zerstören. Im Notfall spülen Sie das Glas mit einem kleinen Schluck des zu verkostenden Weins aus, um das Weinaroma nicht zu gefährden.

Ein langer Stiel:

Wenn Sie ein Weinglas halten, dann immer am möglichst langen Stiel. Das sieht nicht nur besser aus, sondern verhindert auch, dass Sie mit Ihrer Hand den Wein erwärmen und somit das Weinaroma und den Weingeschmack stören.

Neben diesen Eigenschaften spielt auch die Form des Glases eine wichtige Rolle. Denn die Weinaromen entfalten sich unter anderem durch den Kontakt mit der Luft. Aus diesem Grund spielen bei Weingläsern die Begriffe Bauch und Kamin eine wichtige Rolle. Der Bauch des Weinglases beschreibt den Bereich, in welchem der Wein seine größte Oberfläche der Luft aussetzt. Der Kamin hingegen ist der obere Bereich des Glases, in welchem sich die Aromen sammeln. Wie unterschiedlich diese ausgestaltet sein können, zeigt sich unter anderem an einem Vergleich der verschiedenen Gläser.
Gläser mit einem großen Bauch und einem eher engen Kamin sind für Rotweine oftmals die beste Wahl.

Weißweine hingegen benötigen keinen großen Bauch und verlieren auch in einem offenen Kamin wenig von ihrer Qualität.
Schaumweine hingegen profitieren von einem engen Bauch und einem engen Kamin, damit deren Spritzigkeit nicht verloren geht.
Wenn Sie bei einem Weißweinglas den Unterschied zum Rotweinglas beachten, werden Sie die Unterschiede in Bauch und Kamin sofort erkennen. Diese haben einen enormen Einfluss auf die Weinaromen und sollten daher bei der Glasauswahl in jedem Fall beachtet werden. Roséweine sind nochmals ein spezieller Fall. Hier hängt es stark von der Ausprägung des Weins ab, welches Glas in Frage kommt. Häufig werden für Roséweine allerdings Weißweingläser genutzt, da diese der fruchtigen Spritzigkeit vieler Roséweine entgegenkommen.

Für jeden Wein das passende Weinglas

Grundsätzlich ist uns nun klar, dass die unterschiedlichen Weine unterschiedliche Weingläser benötigen. Doch es geht durchaus noch tiefer in die Materie. Denn es gibt für viele Weine spezielle Gläser, welche den Genuss und das Weinaroma noch stärker hervorbringen sollen. Bei vielen Weinen ist dies unsinnig, da das Weinaroma nur so minimal profitiert, dass selbst Kenner kaum einen Unterschied schmecken. Dennoch möchten wir Ihnen fünf Weingläser vorstellen, welche Sie durchaus im Schrank haben sollten, um für die unterschiedlichen Weine bereit zu sein. Hier kann das Weinaroma von der Glasauswahl tatsächlich deutlich profitieren. Das richtige Weinglas ist für den Weingenuss in vielen Fällen von entscheidender Bedeutung, da sich in diesem der Weingeschmack voll entfalten kann.

Weinglas #1 – Bordeaux-Glas

Das Bordeaux-Glas überzeugt mit seinem kräftigen Bauch und vor allem auch mit dem offenen Kamin. Diese Gläser eignen sich hervorragend für kräftige und gerbstoffreiche Rotweine, da bei diesen Gläsern beim Trinken der Wein vor allem auf den vorderen Zungenbereich fällt. Hier werden die oftmals starken Gerbstoffe weniger intensiv wahrgenommen. Das hohe und zudem bauchige Weinglas eignet sich hervorragend für Weine wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Médoc, Pauilac oder auch Medoza oder Nebiolo.

Weinglas #2 – Burgunder-Glas

Das Burgunder-Glas ist in der Regel kleiner als das Bordeaux-Glas, aber ähnlich bauchig aufgebaut. Aufgrund des großen Bauches und dem deutlichen Kamin ist dieses Glas vor allem für fruchtige und stark aromatische Rotweine geeignet. Die fruchtbetonten Weinaromen kommen in diesen Gläsern besonders gut zur Geltung. Diese Weingläser können Sie unter anderem für Weine wie den Pinot Noir, den Spätburgunder, Riesling oder auch Barbera oder Gamay nutzen.

Weinglas #3 – Chardonnay-Glas

Deutlich kleiner, aber ebenfalls stark bauchig ist das Chardonnay-Glas. Diese ist das erste Weißweinglas in der Reihe. Es eignet sich aufgrund seiner Form vor allem für kräftige Weißweine. Denn hier kann sich das Weinaroma im Glas vollständig entfalten, ohne dass Aromen aufgrund des Bauches verloren gehen. Diese Chardonnay-Gläser eignen sich unter anderem für Weine wie Grauburgunder, Meursault, Chablis oder Marlborough und ähnlich kräftigte Sorten.

Weinglas #4 – Riesling-Glas

Das Riesling-Glas überzeugt durch den eher schmalen Bauch und den entsprechend ebenso schmalen Kamin. Dieses Weinglas eignet sich hervorragend für leichte und durchaus aromatische Weißweine, welche durch den Sauerstoffkontakt nicht zu viel von ihrem Aroma verlieren sollten. Das Riesling-Glas können Sie unter anderem für Rebsorten wie Gewürztraminer, Verdejo, Vinho Verde oder auch für den Grünen Veltiner einsetzen.

Weinglas #5 – Champagner- und Sektglas

Das Champagner- oder Sektglas ist schmal, hoch und weißt einen deutlichen Kamin auf. Es ist so gestaltet, um den Schaumweinen nichts von ihrer Spritzigkeit zu nehmen. Diese Gläser sind für alle flaschengereiften Schaumweine bestens geeignet.

Wein-Aromarad – Volles Genusserlebnis von Geschmack und Geruch

Wenn Sie ein Weinglas halten und den Weingenuss erleben möchten, stellt sich natürlich die Frage, wie Wein beurteilt wird. Denn Duft und Aroma des Weines im Glas müssen mit dem Geschmack harmonieren. In den 1980iger Jahren wurde aus diesem Grund das Aromarad für Wein erfunden. Das Aromarad für Wein sollte eine Vereinheitlichung bieten und es somit einfacher machen, den Duft und das Aroma des Weines im Glas zu beschreiben und zu kategorisieren. Das Aromarad für Wein unterteilt sich in drei Kreise mit unterschiedlichen Kategorien beziehungsweise Gruppen. Es lohnt sich ein solches Aromarad für Wein zu kaufen und sich selbst etwas zu trainieren. Nutzen Sie das Aromarad für Wein, um das Aroma von Wein im Glas zu beschreiben. Sie werden feststellen, dass Zunge und Nase gleichermaßen für den Weingenuss wichtig sind. 🍷

Bildquellen:

  • Wine glasses in a row. Buffet table celebration of wine tasting. Nightlife, celebration and entertainment concept: iStock.com/Ekaterina Molchanova