Der Weinkauf – darauf gilt es zu achten

Wein zu kaufen ist einfach. Das Angebot in Deutschland ist bereits in den Supermärkten enorm groß. Das Internet und spezielle Weinhändler erlauben sogar noch eine größere Auswahl. Doch wie findet man beim Weinkauf einen guten Wein? Zeigt das Weinetikett bereits ausreichend, ob der Wein zum Geschmack passt? Edle Weinetiketten alleine sind kein Indikator. Aus diesem Grund eine Anleitung zum Weinkauf.

Der Anlass zum Weinkauf – der Wein sollte zum Anlass passen

Damit Sie beim Weinkauf die richtige Entscheidung treffen, sollten Sie den Anlass genauer bestimmen. Ist der Wein als Geschenk gedacht, darf er ruhig etwas mehr kosten. Ist der Wein für Sie als Alltagswein, darf es durchaus eine günstigere Auswahl sein. Für ein bestimmtes Essen hingegen sollten Sie den Wein dem Essen anpassen. Rotwein zu Fleisch und Weißwein zu Fisch sind gängige Hilfsmittel. Je fetter und schwerer ein Essen ist, umso kräftiger und intensiver darf der Wein zudem sein. Die Wein-Geschmacksrichtungen spielen dabei ebenfalls eine wichtige Rolle.

Wo kann man (guten) Wein kaufen?

Für den Weinkauf stehen verschiedene Möglichkeiten offen. Werfen wir also einen Blick auf die üblichen Möglichkeiten:

Im Supermarkt finden Sie eine große Auswahl an Weinen. Sie können dort jedes Weinetikett studieren und in aller Ruhe das Weinetikett lesen. Der Vorteil liegt in der großen Auswahl und der guten Verfügbarkeit. Allerdings gibt es auch Nachteile. Denn das durchgängig grelle Licht und die eher schlechten Lagertemperaturen sind für hochwertige Weine absolut nicht geeignet. Für einen normalen Alltagswein mag das noch in Ordnung sein, für einen hochwertigen Wein mit Geschmack und Stil ist der Supermarkt der falsche Händler.
Der Weinfachhandel hingegen sieht anders aus. Hier profitieren Sie unter anderem von einer optimalen Lagerung der Weine und von einer kompetenten Beratung. Nachteilig ist, dass Sie in der Regel etwas mehr für den Wein bezahlen, da beim Weinkauf die Beratungsleistung eingepreist wird.
Leben Sie in einer Weinregion oder machen dort Urlaub, können Sie meist auch direkt beim Winzer kaufen. Auch hier profitieren Sie von einer optimalen Lagerung der Weine und von einer guten Beratung. Allerdings berät der Winzer natürlich nur über die eigenen Weine. Die Auswahl ist dementsprechend eingeschränkt.
In einem Onlineshop ist der Weinkauf ebenfalls einfach. Hier können Sie auf eine extrem große Auswahl zurückgreifen. Die Weine werden in der Regel fachgerecht gelagert und kommen direkt zu Ihnen nach Hause. Es fehlt zwar die persönliche Beratung, allerdings können Sie auf die Erfahrung der anderen Kunden zurückgreifen.

Der Preis des Weins

Beim Weinkauf sollten Sie nicht nur das Weinetikett lesen, sondern auch auf den Preis achten. Denn Wein kann von extrem günstig bis unsagbar teuer beinahe jeden Preisbereich abdecken. Doch welcher Preis ist angemessen?

  • Unter 5 Euro die Flasche: Ein Alltagswein mit häufig eher geringem Wein-Geschmack.
  • 5-10 Euro die Flasche: Ein Wein in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Gut für den Genuss
  • 10-30 Euro: Für ein gutes Essen und für Gäste. Intensiver Wein-Geschmack mit vielen Facetten.
  • 30-50 Euro die Flasche: Edle Weinetiketten und ein ausgewählter Wein-Geschmack. Kein Alltagswein. Optimal als Geschenk.
  • Ab 50 Euro aufwärts: Nach oben hin gibt es keine Grenze. Ob sich diese Kategorie beim Weinkauf lohnt, müssen Sie selbst bestimmen.

Der Jahrgang beim Weinkauf

Wenn Sie das Weinetikett lesen, gehört zu den Angaben auf dem Weinetikett auch der Jahrgang. Diese kann wichtig sein. Denn abhängig von den Witterungsbedingungen des Jahres werden Weine besser oder schlechter. So gibt es große Jahrgänge, deren Weine besonders beliebt sind, da der Wein-Geschmack von diesen Faktoren beeinflusst wird.
Bei Rotweinen spielt der Jahrgang eine größere Rolle, da sich hier die Trauben voll entfalten können. Ältere Jahrgänge sind daher in der Regel geschmacklich intensiver und wertvoller. Bei Weißwein oder Rosé hingegen ist dies weniger der Fall. Diese sollten nach Möglichkeit jung und frisch getrunken werden, da sie so ihr volles Geschmackspotenzial entfalten.
Je besser der Jahrgang, umso höher in der Regel auch der Preis. Ein Blick auf das Weinetikett kann also bereits verraten, wie schlimm der Blick auf das Preisetikett wird.

Die Wein-Geschmacksrichtungen

Die Wein-Geschmacksrichtungen sind einfach erklärt. Denn Wein darf offiziell nur in vier unterschiedliche Wein-Geschmacksrichtungen unterteilt werden. Diese sind: Trocken, Halbtrocken, Lieblich und Süß. Betrachten Sie die verschiedenen Weinetiketten, werden Sie diese Bezeichnung jederzeit auf dem Weinetikett finden.

Die Herkunft des Weins

Wein wird in vielen Regionen der Welt angebaut und kultiviert. Beim Weinkauf spielt also auch die Herkunft eine wichtige Rolle. Denn auch der Transport, international häufig per Schiffscontainer, kann im schlimmsten Fall den Geschmack des Weins verändern. Wenn Sie einen Wein möchten, der perfekt abgestimmt ist, bieten sich natürlich regionale Weine an. Anbaugebiete in der EU sind in Deutschland, in Frankreich, in Italien, aber unter anderem auch in Portugal zu finden. Es lohnt sich beim Weinkauf die verschiedenen Wein-Geschmacksrichtungen aus unterschiedlichen Anbaugebieten und Regionen zu vergleichen.

Das Weinetikett lesen und verstehen

Die Angaben auf dem Weinetikett bieten viele Informationen. Auf den Jahrgang und den Geschmack sind wir bereits eingegangen. Doch Weinetikette und deren Symbole müssen wir definitiv nochmals erklären. Denn auch edle Weinetiketten bieten über die Symbole eine Vielzahl an Informationen.
Unter anderem müssen folgende Informationen zwingend auf dem Weinetikett vermerkt sein:

  • Die Qualitätsstufe
  • Der Abfüller
  • Der Alkoholgehalt
  • Das Nennvolumen
  • Die Loskennzeichnung oder bei Qualitätsweinen die amtliche Prüfnummer
  • Ob der Wein Sulfite enthält
  • Ob der Wein Kasein bzw. Ovalbumin enthält.

Daneben gibt es noch freiwillige Angaben, welche sich abhängig vom Hersteller unterscheiden können. Das sind

  • Der Jahrgang
  • Die Rebsorte
  • Geschmacksangaben: Trocken, Halbtrocken, Lieblich und Süß

Das Anbaugebiet ist ein Sonderfall. Bei Qualitätsweinen muss dieses zwingend auf dem Weinetikett vermerkt sein, bei anderen Weinen kann der Hersteller auf diese Angabe auf dem Weinetikett verzichten.

Die Weinflasche

In Handel gibt es zahlreiche Flaschengrößen. Sie können dabei in der Regel zwischen 0,25 und 1,5 Litern wählen. Die wohl gängigste Größe ist die 0,7 Liter-Weinflasche aus typisch grünem oder braunem Glas bei Rotwein und aus weißem Glas bei Weißweinen und Rose. Dies liegt unter anderem daran, dass die Gerbstoffe im Rotwein bei direkter Lichteinstrahlung anders reagieren und den Wein somit verändern würden.
Über die Qualität eines Weins sagt die Flaschengröße erst einmal nichts aus. Allerdings bieten größere Flaschen bei Rotwein den Vorteil, dass in der Flasche weniger Sauerstoff in Relation zum Wein vorhanden ist. Der Wein altert also langsamer. Viele hochwertige Weine werden aus diesem Grund vor allem in den großen Magnum-Flaschen verkauft.

Das Degustieren beim Weinkauf

Vor allem beim Einkauf im Fachhandel, aber auch beim Weinkauf beim Winzer vor Ort ist das Degustieren besonders wichtig. Der Begriff des Degustierens leitet sich vom Verb gustieren, also verköstigen oder probieren ab. Und genau darum geht es beim Weinkauf. Das Degustieren von Wein umfasst nicht nur die reine Geschmacksprobe. In der Regel sollten Sie den Wein zunächst einmal betrachten und diesen im Glas bewegen. So kommt er mit dem Sauerstoff besser in Verbindung und entfaltet sein Aroma. Anschließend sollten Sie den Wein riechen. Dazu ruhig die Nase tief in das Glas stecken und das Aroma wirken lassen. Erst der letzte Schritt beim Degustieren ist die eigentliche Geschmacksprobe.

Die Beratung

Eine gute Beratung kann einem viele Fehlkäufe ersparen. Denn das Weinetikett allein sagt noch zu wenig aus, um daran einen Wein zu erkennen, der zu einem passt. Informationen können Sie sich unter anderem im Internet bei Weinhändlern oder auch in Wein-Foren holen. Eine gute Beratung erhalten Sie entweder beim Winzer über dessen Weine oder im Fachhandel für eine größere Auswahl. 🍷

Bildquellen:

  • weinkauf: iStock.com/Halfpoint